Eheprobleme lösen: Das verflixte siebte Jahr & andere Herausforderungen

Eheprobleme lösen gehört zu den zentralen Aufgaben jeder langjährigen Ehe. Besonders das sogenannte „verflixte siebte Jahr“ gilt als eine kritische Phase, in der viele Paare vor erheblichen Herausforderungen stehen. Doch auch später im Leben, etwa im Alter, können Schwierigkeiten auftreten, die die Ehe auf die Probe stellen. In diesem Artikel gehen wir auf die häufigsten Eheprobleme ein und geben Tipps, wie man diese erfolgreich überwinden kann.

Herausforderungen und Schwierigkeiten in einer langjährigen Ehe

Eine langjährige Ehe kann aus sehr verschiedenen Gründen, besonders im Alter, schwierig werden. Wer seine Beziehung retten möchte, muss sich zunächst darüber bewusst werden, was genau überhaupt die Probleme in der eigenen Ehe sind.

Was sind die häufigsten Gründe für eine lieblose Ehe im Alter?

In vielen Fällen wissen Betroffene gar nicht, was genau die Gründe für ihre Beziehungsprobleme sind. Um ein Bewußtsein für die Problematik zu schaffen, möchten wir einmal die zehn häufigsten Gründen für eine lieblose Ehe im Alter aufzeigen:

  1. Kommunikationsprobleme: Missverständnisse und unzureichende Kommunikation können zu Konflikten führen. Im Laufe der Zeit können Paare es versäumen, offen und ehrlich über ihre Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche zu sprechen.
  2. Routine und Langeweile: Der Alltag kann eintönig werden, und die anfängliche Leidenschaft kann nachlassen. Ohne bewusste Bemühungen, Abwechslung und Spannung in die Beziehung zu bringen, kann dies zu Unzufriedenheit führen.
  3. Unterschiedliche Lebensziele: Mit der Zeit können sich die individuellen Ziele und Wünsche der Partner ändern. Wenn diese nicht mehr miteinander übereinstimmen, kann dies Spannungen erzeugen.
  4. Stress und äußere Einflüsse: Beruflicher Stress, finanzielle Probleme, familiäre Verpflichtungen und andere externe Faktoren können eine Beziehung belasten.
  5. Mangel an Intimität: Körperliche und emotionale Intimität sind entscheidend für eine gesunde Beziehung. Ein Mangel daran kann Entfremdung und Unzufriedenheit hervorrufen.
  6. Ungeklärte Konflikte: Unausgesprochene oder ungelöste Konflikte können über die Zeit Groll und Frustration aufbauen, was die Beziehung belastet.
  7. Veränderung der persönlichen Entwicklung: Menschen entwickeln sich im Laufe ihres Lebens weiter. Manchmal entwickeln sich Partner in unterschiedliche Richtungen.
  8. Vertrauensprobleme: Vertrauen ist das Fundament jeder Beziehung. Vertrauensbrüche, sei es durch Untreue oder andere Formen der Täuschung, können schwerwiegende Auswirkungen haben.
  9. Fehlende Wertschätzung: Das Gefühl, nicht geschätzt oder respektiert zu werden, kann zu Unzufriedenheit und Entfremdung führen.
  10. Eifersucht und Unsicherheiten: Diese können in jeder Phase der Beziehung auftreten und das Vertrauen und die Harmonie beeinträchtigen.

Eheprobleme wie lösen?

Es ist unerlässlich, dass Paare kontinuierlich an ihrer Beziehung arbeiten, offen kommunizieren und bereit sind, Kompromisse einzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen. Die Bewältigung von Herausforderungen erfordert Engagement und die Bereitschaft, gemeinsam Lösungen zu finden.

Nach langer Ehe schwinden die Gefühle – Erklärungsansätze

Man möchte meinen, dass die tiefen Gefühle für seinen Partner nicht so einfach verschwinden. Und in den allermeisten Fällen ist es auch eher ein Prozess. Wir möchten den Gründen, wann und wieso die einmal so große Liebe mit den Jahren zu einer lieblosen Ehe verkommt.

Auch nach vielen gemeinsamen Jahren eine glückliche Ehe führen
© Krakenimages.com / shutterstock.com

Das verflixte siebte Jahr: Mythos oder Wahrheit?

Im Volksmund wird behauptet, dass das siebte Ehejahr das schwierigste sei, weshalb es auch als das „verflixte siebte Jahr“ bezeichnet wird. Dem Deutschen Statistikamt von 2022 zufolge wurden jedoch die meisten Scheidungen schon im sechsten Ehejahr verzeichnet. Auch die Jahre zuvor ist im sechsten Jahr stets ein Piek zu verzeichnen.

Mythos – das verflixte siebte Jahr. In Wahrheit werden die meisten Ehen in Deutschland nach sechs Jahren Ehe geschieden (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Rechnet man das Scheidungsjahr mit ein, sind die Eheprobleme mit Scheidungswunsch demzufolge schon vor dem fünften Ehejahr eingetreten. Nach dem sechsten Ehejahr nimmt die Scheidungsrate kontinuierlich ab, so dass das Siebte zumindest in Deutschland nicht berechtigt als „das verflixte Jahr“ bezeichnet werden kann.

Probleme in der Ehe: Alltagsroutinen & Stressfaktoren

Das Durschnittsalter bei der ersten Eheschließung lag im Jahre 2022 bei Frauen bei 32,6 Jahren und bei Männer bei 35,1 Jahren. Vor 30 Jahren lag das Durchschnittsalter noch bei 27-29 Jahren. In diesem Alter werden Karrieren aufgebaut oder verändert und familiäre Entscheidungen werden getroffen. Häufig möchte man sich auch in dieser Zeit wohnlich verändern und für die Zukunft vorsorgen. Hausbau, Hauskauf oder andere Investitionen erhöhen den gemeinsamen finanziellen Druck. Häufig lebt man in seinen Routinen, wo sich schnell ein gewisser Trott einschleichen kann. Kleine Marotten, die einen vorher am Partner nicht gestört haben, werden mit den Jahren zum unerträglichen Alltagsproblem.

Familiäre Verpflichtungen

Berücksichtigt man den natürlichen Verlauf einer Ehe und das durchschnittliche Alter von knapp 30 Jahren von Erstgebährenden in Deutschland, bekommen viele Paare um das Eheschließungsjahr herum gemeinsame Kinder. Diese können eine außerordentliche Belastung für eine Beziehung darstellen. Die Bedürfnisse von kleinen Kindern stehen in der Familie häufig an erster Stelle, wodurch die Paarbeziehung oftmals in den Hintergrund rückt.

Kinder können die Paarbeziehung auf die Probe stellen.
© Djomas / shutterstock.com

Eigene Wünsche und Erwartungen

Im Laufe der Zeit können sich die Erwartungen der Partner und Wünsche verändern. Bleiben diese unerfüllt, schleicht sich eine Unzufriedenheit ein, die auf die Beziehung übertragen wird. Daher ist es wichtig, Wünsche und Erwartungen offen zu kommunizieren, damit man einen gemeinsamen Weg finden kann.

Gesundheitliche Probleme

Physische oder psychische Gesundheitsprobleme können die emotionale und körperliche Intimität beeinträchtigen. In manchen Fällen stellt sich auch heraus, dass die Person, die man geheiratet hat, ganz anders ist, als man dachte. Es gibt aber auch Fälle, wo sich die Beziehung durch einen Anlass oder anderen Auslöser verändert. Oft erkennt man auch eine ungesunde Dynamik in der eigenen Beziehung erst viel später, weil man es vorher nicht erkennen wollte oder konnte. Besonders psychische Probleme, die einen wieder einholen oder erst später auftreten, können die Beziehung nachhaltig belasten.

Eheprobleme lösen: Strategien & Tipps

Eheproblem müssen nicht zwangläufig in einer Scheidung enden. Glaubt man der Statistik hat man als Ehepaar nach dem 5. Ehejahr die schwierigste Phase überstanden. Einen gemeinsame Weg zu finden, kann sehr mühselig sein. Sich dessen bewusst zu werden und Lösungen zu suchen, ist schon der halbe Weg.

Strategien für eine lange glückliche Ehe

Um Eheprobleme erfolgreich zu lösen, ist es entscheidend, frühzeitig zu handeln, sobald man sie erkennt. Hier einige bewährte Strategien:

1. Offene Kommunikation: Ehrliche Gespräche sind das A und O einer funktionierenden Beziehung. Partner sollten ihre Gefühle und Sorgen teilen, ohne Angst vor Verurteilung zu haben.

2. Gemeinsame Zeit: Regelmäßige Date-Nights oder gemeinsame Hobbys können helfen, die Verbindung zu stärken und die Beziehung aufzufrischen.

3. Professionelle Hilfe: Scheuen Sie sich nicht, bei Bedarf einen Eheberater oder Therapeuten aufzusuchen. Ein neutraler Dritter kann oft wertvolle Perspektiven und Lösungen bieten.

Eine lieblose Ehe wiederbeleben – Unsere Tipps

Auch nach herausfordernderen Ehejahren ist es möglich, eine lieblose Ehe wiederzubeleben. Hier einige Vorschläge:

1. Neue gemeinsame Aktivitäten: Entdecken Sie neue Hobbys oder Interessen, die Sie gemeinsam ausüben können. Dies schafft neue Gesprächsanlässe und stärkt das Wir-Gefühl.

2. Intimität fördern: Körperliche Nähe ist ein wichtiger Bestandteil jeder Beziehung. Kleine Gesten der Zuneigung wie Umarmungen oder Berührungen können viel bewirken.

3. Geduld und Verständnis: Besonders im Alter ist es wichtig, Geduld und Verständnis füreinander aufzubringen. Veränderungen und Anpassungen gehören zum Leben dazu.

Fazit: Eheprobleme lassen sich lösen

Eheprobleme lösen erfordert Zeit, Geduld und Engagement von beiden Partnern. Ob es sich um das verflixte sechste Jahr oder um eine lieblose Ehe im Alter handelt, mit offenen Gesprächen, gemeinsamer Zeit und gegebenenfalls professioneller Hilfe kann jede Beziehung wieder auf den richtigen Kurs gebracht werden. Die Silberhochzeit zu erreichen, ist mit viel Liebe und Arbeit nicht umsonst eine besondere Verbundenheit. Wichtig ist, dass beide Partner bereit sind, an ihrer Beziehung zu arbeiten und nicht aufgeben. Eine starke Ehe ist eine, die gemeinsam durch alle Höhen und Tiefen geht und dabei immer wieder neue Wege findet, die Liebe zu erneuern und zu vertiefen.

Wie im folgenden Video sollte die Problemlösung nämlich besser nicht erfolgen:

Dieses Video wird dir auch gefallen!